BDA PREIS BERLIN

Der BDA PREIS BERLIN wird an Bauherren und Architekten gemeinsam für beispielgebende, besondere baukünstlerische Leistungen verliehen und soll dazu beitragen, das öffentliche Bewusstsein für qualitätvolle Gestaltung zu schärfen sowie alle maßgeblich daran Beteiligten zum persönlichen Engagement aufzurufen. Der Preis wird in mehreren Sparten vergeben, die unter anderem die städtebauliche Interpretation, den architektonischen Gesamtausdruck, die besondere Raumwirkung, das soziale Engagement oder die ökologische Konzeption würdigen. Dabei kann die Auszeichnung einem einzelnen Bau, einer Gebäudegruppe oder einer städtebaulichen Anlage zuerkannt werden, gleichgültig, ob es sich um einen Neubau, einen Umbau oder eine Sanierung handelt.

Die Gewinner des BDA-PREIS BERLIN 2012 stehen fest: Die internationale Jury wählte aus 76 eingereichten Arbeiten vier Preisträger, eine Auszeichnung und drei lobende Erwähnungen aus. Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr auch ein Publikumspreis ausgelobt, über den Architekten und die interessierte Öffentlichkeit im Internet abstimmen konnten. Hier wurden die drei Projekte mit den meisten Stimmen ausgezeichnet. Die Gewinner-Arbeiten sind in zwei Ausstellungen noch bis Mitte Januar 2013 zu besichtigen.

Alle drei Jahre lädt der Berliner Landesverband des Bund Deutscher Architekten (BDA) dazu ein, in Berlin realisierte Projekte für den BDA-PREIS BERLIN einzureichen. Der Ehrenpreis wird an Bauherren und Architekten gemeinsam vergeben und würdigt beispielgebende baukünstlerische Leistungen im Land Berlin. Ziel ist es, die Qualität des Planens und Bauens in Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und unserer Umwelt zu fördern und das öffentliche Bewusstsein für qualitätsvolle Gestaltung zu schärfen.

In diesem Jahr waren architektonische Planungen und städtebauliche Projekte zur Bewertung zugelassen, die seit 2009 in der Hauptstadt fertig gestellt wurden. 76 Arbeiten haben sich um den begehrten BDA-PREIS BERLIN beworben.

Foto: Philipp Lohöfener
Foto: Philipp Lohöfener

Aula und Vorraum der Kunsthochschule Berlin-Weißensee

Museum für Naturkunde – Neubau des Ostflügels

©Daniela Friebel
©Daniela Friebel

Betriebsgebäude der Artis GmbH Berlin Tempelhof

Architekt: Roswag Architekten
©Nathan Willock
©Nathan Willock

0113 Brunnenstraße 9, Berlin

Architekt: Brandlhuber+ ERA, Emde, Schneider

Lobende Erwähnung

©Simon Menges
©Simon Menges

BIGyard

©Jan Bitter
©Jan Bitter

Mischen Possible

Auszeichnung

©Andrw Alberts
©Andrw Alberts

Flottwell Zwei