Großer BDA-Preis

Der Große BDA-Preis würdigt bedeutende Leistungen oder ein außergewöhnliches Werkverzeichnis eines Architekten oder eines Stadtplaners. Zur Bewertung können geplante oder ausgeführte Bauwerke, Leistungen auf dem Gebiet der Stadt- oder Regionalplanung, literarisch-theoretische Arbeiten über Architektur oder Stadtplanung oder die kritische Auseinandersetzung über Fragen des Planens und Bauens in der Öffentlichkeit zugrunde liegen. Die Auszeichnung kann an einen einzelnen Architekten oder Städtebauer oder auch an eine auf diesem Gebiet tätige Gruppe des In- und Auslandes verliehen werden.

Großer BDA-Preis Allgemeines

Ansprechpartner und Termine

Auslober
Auslober des Großen BDA-Preises ist der Bundesverband des Bundes Deutscher Architekten BDA.

Verleihung
Alle drei Jahre; 2017 im Rahmen des 13. BDA-Tages in Münster am 1. Juli 2017

Modus der Nominierung
Mitglieder des BDA und die Landesverbände können Vorschläge mit einer Begründung einreichen.

Preisdotierung
Ausdruck der Auszeichnung sind eine Goldmedaille und eine Ehrenurkunde.

Bisherige Preisträger
1964 Prof. Hans Scharoun, Berlin
1966 Prof. Ludwig Mies van der Rohe, Chicago
1968 Prof. Egon Eiermann, Karlsruhe
1972 Prof. Günter Behnisch + Partner, Stuttgart
1975 Arbeitsausschuss des Ev. Kirchentags und Prof. Gottfried Böhm, Köln
1978 Prof. Carlfried Mutschler + Partner, Mannheim
1982 Prof. Frei Otto, Warmbronn
1987 Prof. Oswald Mathias Ungers, Köln
1990 Prof. Karljosef Schattner, Eichstätt
1993 Prof. Dr. Thomas Herzog, München
1996 Heinz Bienefeld, Swisttal (posthum)
1999 Prof. Hanns Adrian, Hannover
2005 Prof. Meinhard von Gerkan und Prof. Volkwin Marg, Hamburg
2008 Prof. Joachim Schürmann und Margot Schürmann (posthum), Köln
2011 Prof. Volker Staab, Berlin